ERP 6

    Berlin, Deutschland

    Projektbeschreibung

    Am Ernst-Reuter-Platz 6 wird bis 2022 eine komplette Revitalisierung eines bestehenden Gebäudes für zukunftsfähige Büro- und Konferenznutzungen vorgenommen. Der bis zu 47 Meter hohe Baukörper, dessen Fassaden Glas- und Metallbänder gliederten, hatte zuletzt der Telekom gedient und stand danach seit Jahren leer. Der Grund: Die Büroräume entsprachen den modernen Anforderungen nicht mehr. Zu den umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten zählen Demontage und Abbruch vorhandener Bauteile wie Fassaden und Decken, der taktweise Einbau neuer Decken mit Holoribverlegung und Betonage aber auch Sandstrahl- und Stahlbauarbeiten sowie Brandschutzbeschichtungen. Parallel wächst das Gebäude um zwei neue Geschosse. 
    Bei diesem Projekt haben wir erstmals das „LEAN Construction Management“ eingeführt. Die dabei vorgesehenen täglich stattfindenden Regelkommunikationen tragen zum flüssigen Bauablauf bei. 

    Einblick in unsere Baustelle am Ernst-Reuter-Platz

    Alles auf einen Blick

    Projektlaufzeit 2019 - 2023
    Volumen BGF 23.000 m²
    Objektart gemischte Gewerbeimmobilie
    Leistungen Rohbau , TGA , Ausbau

    Projektstatus

    Projektfortschritt

    Leistungen: Rohbau , TGA , Ausbau

    Der Ausbau des Objektes Ernst Reuter Platz 6 geht in die nächste Runde. So wird aktuell der Ausbau des zweiten und fünften Obergeschosses vorbereitet. Während die Planung des 5. Obergeschosses fertig ist und die 
    Ausschreibungen an die Unternehmen verteilt sind, wird im 2. Obergeschoss noch am Grundriss gefeilt. Inzwischen haben sich weitere Mietinteressenten gemeldet und wir sind zuversichtlich, dass nun ein kontinuierliches Arbeiten bis zur Fertigstellung des letzten Geschosses möglich ist. 

    Das Problem mit dem drückenden Grundwasser bleibt uns noch eine Weile erhalten. Eine bis zu vier Meter hohe Wassersäule drückt auf den Beton im 2. Untergeschoss. Die großen Regenmengen dieses Jahr haben 
    die Grundwasserspiegel auf ein Maximum gebracht und nun drückt das Wasser an verschiedenen Stellen ins Untergeschoss. Die Spezialisten rücken den nassen Stellen mit Injektionen, Negativ- und Hybridabdichtungen zu Leibe. Eine aufwendige Arbeit, die schon nach kurzer Zeit erste Erfolge zeigte. Bis auch die letzte undichte Stelle geschlossen ist, wird es aber noch eine Weile dauern. 

    vorheriges Projekt nächstes Projekt